4. Spieltag in der PDC Europe Major League

Am vierten Spieltag in der PDC Europe musste der DCR zwei bittere Niederlagen einstecken, die das Erreichen des zweiten Tabellenplatzes in sehr weite Ferne rücken lassen.

Im ersten Spiel des Tages trafen die Gastgeber aus Kempten im Allgäu "Team Karibik Kempten" und die absoluten Topfavoriten für den Gruppensieg aus Wien "Team Austria" aufeinander. Die Jungs aus Kempten waren über die gesamte Spieldauer hinweg diejenigen, die die besseren Scores geworfen haben, allerdings war das Doppel in diesem Spiel nicht der Freund der Kemptener und so wurden viele Spiele trotz großem Vorsprungs beim checken verloren. Am Ende hieß es dann auch 15:5 für Wien.

Im zweiten Spiel des Tages hatte der DCR seinen ersten Auftritt gegen die tsarken Wiener. Nachdem es anfangs noch ausgeglichen lief, wurde in Block 3 und 4 ein Spiel nach dem anderen ebenfalls auf dem Doppel vergeben, was zu einem Stand von 11:5 nach den Einzeln führte. Die Doppel wurden dann brüderlich geteilt und für Wien hatte sich damit die weite Anreise sehr gelohnt, da sie somit ihre direkten Konkurrenten auf Distanz halten können.

Sven Gewalt zeigt in einem Leg, was in ihm steckt. Bei einem Rückstand von 2:0 soll es ab und zu vorkommen, dass die Motivation sinkt, nochmals zu Kämpfen. Nicht so bei Sven. Er hat in diesem Fall im 3. Leg mit 7 perfekten Darts begonnen und musste erst mit dem 8. Dart einsehen, dass ein "Neuner" eben nicht so einfach ist. Allerdings sind die 10 Darts, die er schlussendlich benötigte um das Leg zu gewinnen aller Ehren wert. In der Hoffnung, dass am kommenden Samstag weitere Spiele auf diesem Niveau geziegt werden, möchte ich Sven zu diesem fast perfekten Leg nochmals gratulieren.

Aufgrund der leider frühzeitigen Abreise des Berichterstatters kann zum Spiel DCR gegen Kempten nur das Ergebnis gemeldet werden, obwohl das weh tut. Auch hier war der Gegner der, der am Ende lächeln konnte, nachdem das Spiel 15:5 für Kempten ausging.

Somit ist die Chance auf Tabellenplatz zwei deutlich gesunken, aber noch nicht ganz vergeben. Es gilt nun, an den nächsten Spieltagen wieder an die bereits gezeigten, guten Leistungen anzuknüpfen, um den Anschluss an die Spitze nicht vollständig zu verlieren.

Fabian Schneider, 30-5-2009



Bilder: Sandra Koch