DDV Verbandspokal 2012 in Hanau

DDV Verbandspokal Klein Auheim

In Klein-Auheim angekommen, wurden wir zunächst mit einem Sektchen begrüßt. Wir fanden schnell unsere Boards im hintersten Eck. Bei 10 gemeldeten Teams waren wir in 3 Gruppen 2×3 und 1×4 in eine Dreiergruppe mit DC Stones St. Inbert und DC Hameln 79 ausgelost worden.






Gruppe A

DV Harburg
DSV Blind Gewinnt Dortmund
DSV Rodgau Arrows
Clochard Darter Augsburg

Gruppe B

DSC Bandits Kastellaun
Gladiators Berlin
Globetrotter Bremerhaven

Gruppe C

DC Stones St. Ingbert
DC Hameln 79
DC Rainbow Bad Waldsee II

Show Time

Die Steine durften zunächst gegen die Hamelner ran. Die Einzel wurden auf 4 Boards gleichzeitig ausgetragen, die Doppel auf zwei Boards.
Es war ein zäher Kampf um jedes einzelne Leg und nach den Einzeln lag der DC Stones mit 5:3 vorne. Die Hamelner dachten gar nicht daran zu verlieren und begannen mit einer großartigen Aufholjagd. Die Steine gewannen kein einziges Set mehr und verloren das Spiel 5:7.

Endlich waren wir dran.Thommi holte unseren Spielbogen und war erst einmal baff. Wir sollten gegen Hameln spielen. Normalerweise wird in Gruppen 1-2 2-3 1-3 gespielt. Hameln war aber auf 1! Da die Hamelner vom selben Spielmodus ausgingen, hatten sich diese direkt nach dem Sieg in alle Richtungen verstreut. Also schnell bei der Turnierleitung nachgefragt. Ja, stimmt, Sieger bleibt am Board. Alles klar. Steine weggeschickt, Rattenfängerdarter gesucht.

Dramatik pur im gesamten Spielverlauf. Es kam wie erwartet: Mal einen Wurf, dann ein Doppel verpatzt. 1:3, nur Emanuel gewinnt sein Einzel. 3:5 – Udo kriegt einen 158er reingedrückt. Hier wie da wurde alles gegeben und jeder Punkt war ein kleiner Sieg. Dann endlich vom 5:5 zum 6:6 das Spiel noch halbwegs rumgerissen. Das Zuschauen war in dieser Partie weitaus schlimmer als am Board Punkte zu machen oder zu verlieren.

Respektvoll gingen die Hamelner in die verdiente Pause, während die Stones mittlerweile schon sehnsüchtig auf ihr zweites Spiel warteten.
Komischerweise waren wir zum 2. Mal Auswärtsmannschaft, aber was ist schon in einem Pokalspiel normal? Wie sagt man so schön: Im Pokal ist alles möglich!

Michael Kruse und Thomas Lemmle stellten auf. The same Procedure, diesmal aber in den Einzeln umgedreht. Wir lagen 5:3 vorne und brauchen unbedingt einen Sieg, um noch als Gruppenzweiter eine Chance zu haben. Was wir zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht wussten: Wir brauchten auch einen 8:4 Sieg, für einen Legvergleich mit DSC Bandits Kastellaun . Postle und Felix verlieren, Markus und Emanuel gewinnen. Beide Schlussdoppel müssen gewinnen und zapperlott: Beide Doppel liegen 2:0 vorne. Da geht was! Oder auch nicht.. jetzt liegen tatsächlich die Nerven bei so manchem blank, erst 2:1, dann 2:2 in beiden Doppeln.

Mittlerweile tummeln sich alle Hamelner auch um die beiden Boards. Thommi und Reini verlieren – unglaublich. Hippo und Andi gewinnen Ihr Doppel gegen zwei Jungdarter, die nichts zu verlieren hatten.

Hameln und wir sind jeweils punktgleich mit 3:1 Sets. Im Vergleich wird in folgender Reihenfolge gewertet: Pluspunkte, Minuspunkte, gewonnene Matches, verlorene Matches, Legdifferenz, gewonnene Legs und direkter Vergleich. Es hat nicht sollen sein. Die Hamelner werden Gruppenerste, mit 51:39 Legs. Wir haben nur 48:48 Legs und sind auch nicht bester Zweiter aller Gruppen.

Ungeschlagen ausgeschieden. Egal welches Doppel.. nur 1 Leg mehr und wir wären Gruppenerster geworden, so dürfen wir nun einpacken und die lange Heimreise antreten.

Highlights: Felix Beddig 102 Finish, Markus Lutz (Postle) 13 Darts, Markus Rechsteiner 1 × 180 Maximum, 18 Darts

Für die Hamelner ging es weiter im Text. Beim DDV Verbandspokal gilt folgende Regel: Für das Halbfinale qualifizieren sich die Gruppen Ersten. Bei 3 Gruppen qualifiziert sich zusätzlich der beste Zweitplatzierte aller drei Gruppen. Besteht eine Gruppe aus vier Teams werden die Ergebnisse des Gruppen Vierten gegen den Gruppen Zweiten gestrichen.

Die Halbfinals wurden neu ausgelost. Es dürfen keine Teams derselben Gruppe in einem Halbfinale aufeinander treffen. Es wird kein Team gesetzt. Der Spielmodus des Finals wird in Absprache mit den TC festgelegt, wobei der Veranstalter die endgültige Entscheidung trifft.

Das DCR Team des DDV Verbandpokals 2012

obere Reihe vlnr: Markus Rechsteiner, Felix Beddig, Reinhold Güthler, Thomas Lemmle, Udo Maier

untere Reihe vlnr: Andreas Lämmle, Markus Lutz, Emanuel Friedel, Hans Kempter

Die Gruppenergebnisse

A
Name 1 2 3 4 Punkte Legs
1 DV Harburg
X
5
4
7
2:4
16:20
2 DSV Blind Gewinnt Dortmund
7
X
7
11
6:0
25:11
3 DSV Rodgau Arrows
8
5
X
9
4:2
22:14
4 Clochard Darter Augsburg
5
1
3
X
0:6
9:27



B
Name 1 2 3 Punkte Legs
1 DSC Bandits Kastellaun
X
8
6
3:1
14:10
2 Gladiators Berlin
4
X
3
0:4
7:17
3 Globetrotter Bremerhaven
6
9
X
3:1
15:9



C
Name 1 2 3 Punkte Legs
1 DC Stones ST. Inbert
X
5
5
0:4
10:14
2 DC Hameln 79
7
X
6
3:1
13:11
3 DC Rainbow Bad Waldsee 2
7
6
X
3:1
13:11

Gruppensieger

DSV Blind Gewinnt Dortmund
DSC Bandits Kastellaun
DC Hameln 79

Halbfinale

Globetrotter Bremen vs DC Hameln 79 79 / 5:7

DSC Bandits Kastellaun vs DSV Blind Gewinnt Dortmund 5:7

Finale

DC Hameln 79 vs DSV Blind Gewinnt Dortmund 7:4

Gratulation an DC Hameln 79, die uns würdig im weiteren Turnierverlauf vertreten haben :-)

Hier findet ihr weitere Bilder vom Turnier DDV Verbandspokal 2012 in Klein Auheim (Hanau)

sk

zurück vor